Das Lehenswesen

Wortbedeutung

Das Lehen ( lat. „feudum“ Gebühr ) war ein geliehenes Stück Land oder Amt. Das Lehenswesen war die Grundlage des mittelalterlichen feudalen Herrschaftssystems. Dieses System war von den Karolingern eingeführt.

Geschichte

Bis zum 8. Jh. dienten im fränkischen Heer vor allem freie Bauern. Die Bauern mussten ihre Ausrüstung selbst bezahlen. Das führte allerdings zum wirtschaftlichen Ruin der Bauern, das wurde durch die Einfälle der Araber verstärkt. Somit mussten die Bauern sich unter den Schutz eines Grundherrn stellen ( siehe: Grundherrschaft ). Die Franken konnten nun weniger zum Kriegsdienst verpflichtete Bauern stellen. Nun musste ein neues Militärsystem geschaffen werden. Berittene Krieger (Panzerreiter) übernahmen als eine Art Berufsheer den Kriegsdienst. Für diese Aufgabe bekamen sie vom König ein Lehen.

Durchführung

Die Lehensvergabe war ein komplizierter Vorgang.Der König vergab an einen Adeligen oder Geistlichen, den man Kronvasallen nannte, ein Stück Land oder Amt als Lehen. Um ihr geliehenes Land verwalten zu können, verteilten sie dieses meist an Ritter oder Dienstmannen, somit Untervasallen. Bei der Vergabe eines Lehen musste der Vasall ein Lehenseid schwören. Zu diesem gehört, dass der Vasall seinem Lehensherr Hilft und ihm mit Rat zur Seite steht. Der Lehensherr muss seinen Vasall schützen. Dies musste ebenfalls auch der Vasall machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.